Das Manager Magazin über rettet-becks

“Aktionist Klas Roggenkamp” … ein Bericht im Zuge der bevorstehenden Übergabe von über 1000 Unterschriften, die bei der Aktion “rettet becks” gesammelt wurden.
der Artikel im Volltext:


Quelle: manager-magazin.de [PDF]

www.rettet-becks.de

Die Traditionsbrauerei ist verkauft. Grund genug, eine Protest-Initiative im Netz zu gründen.

Bremen – “Sail away” – die Bremer Traditionsbrauerei Beck & Co ist verkauft. Neuer Besitzer wird ab Frühjahr 2002 der belgische Konzern Interbrew. Eine Entwicklung, die Beck’s-Fans offensichtlich höchst beunruhigt.

Anhänger kämpfen fürs Becks-Bier

Einer der Bier-Fans hat zumindest eine Protestaktion gestartet. Nicht vor dem Brauerei-Gebäude, sondern im Internet. Unter der Adresse www.rettet-becks.de stellt sich dort Aktionist Klas Roggenkamp vor und bittet die Besucher um die Unterstützung seiner Aktion.

“Ziel dieser Aktion ist es aber keineswegs, den deutschen Biermarkt für ausländische Firmen zu verschließen. Vielmehr soll mit dieser Aktion versucht werden, einen gewissen (und auch guten) Qualitätsstandard des Bieres zu erhalten”, heißt es dort.

1100 Personen protestieren

Die Besucher werden dazu um eine virtuelle Unterschrift mit E-Mail-Adresse gebeten. Rund 1100 Personen sollen sich bis Anfang dieser Woche dort schon solidarisiert haben. Die Liste mit den gesammelten Unterschriften wollen die Organisatoren an diesem Freitag an die Brauereien Beck & Co und Interbrew überreichen.

Bei der Brauerei Beck steht der Termin schon fest im Kalender. “Ja, wir werden die Unterschriften entgegennehmen”, sagte die Beck-Sprecherin Ulrike Grünrock-Kern. “Wir sehen die ganze Aktion auch nicht als Protest, sondern als Sympathiebekundung für die Marke Beck’s.” Auch wenn auf der Website einige kritische Töne gegenüber Interbrew zu finden seien, gehe es doch vielmehr um die Angst, die Qualität von Beck’s könne sich verändern.

Gern gesehener Protest – auch Interbrew soll die Website regelmäßig besuchen, um zu schauen, was dort geschrieben steht. Doch auch dort fühlt man sich wohl eher bestätigt, dass Beck’s eine Marke mit hohem emotionalen Wert ist. Der Kauf hat sich gelohnt.

Wer dennoch seinem Missfallen an dem Deal auch eine spielerische Komponente abgewinnen kann, der ist schließlich auch auf der Protest-Website gut aufgehoben. Denn auch für entertainment ist gesorgt. Bei dem Spiel mit dem makaber anmutenden Titel “Interbrew invades us” können Spieler mit einer Beck’s-Flasche vorbeifliegende Interbrew-Logos durch den Ausstoß von Kronkorken am Weiterfliegen hindern. Na, dann prost!

ak

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>